...sexy... b {color:#334b94;} i {color:#FFFFFF;} u {color:#000000;} p [{color:#334b94;}
What goes around comes around

Karma-

Diesen Begriff zu erklären ist gar nicht so einfach. Bei Wikipedia bin ich auf folgende Definition gestoßen:

Der Begriff bezeichnet die Folge jeder Tat, die Wirkungen von Handlungen und Gedanken in jeder Hinsicht, insbesondere die Rückwirkungen auf den Akteur selbst.

Das bedeutet also, dass jede Tat, die man vollbringt Folgen auf sich (und die Umwelt) hat. Klingt ziemlich logisch und verständlich würde ich sagen. Aber was versteht man unter schlechtem bzw. gutem Karma?

Das lässt sich ziemlich gut an Hand dieses Sprichwortes erklären: Wie man in den Wald hinein schreit, so hallt es zurück.

Das heißt also, dass man das zurückbekommt, was man selbst gibt. Und da ist echt etwas Wahres dran. Denn wie könnte man z. B. von anderen etwas verlangen, wenn man es selbst nicht erfüllt? Wenn man jedoch ehrlich und freundlich mit seinen Mitmenschen umgeht, dann darf man erst Ansprüche stellen. Zumindest kann man dann darauf hoffen, dass sie auch ehrlich, offen und freundlich mit einem umgehen. Genau in dem Maße, wie man sich eben selbst verhält. Daraus kann man schließen, dass doch einige bemüht sind selbst mit gutem Beispiel voran zu gehen. Meiner Meinung nach ein guter Grundgedanke. So gesehen kann sich die Karmageschichte positiv auswirken. Aber nicht immer tun wir lobenswerte Dinge.

„Manchmal – manchmal treffen selbst die Besten von uns unbedachte Entscheidungen. Entscheidungen, von denen wir genau wissen, dass wir sie bereuen werden, und zwar in dem Augenblick, in der Minute… und ganz besonders am Morgen danach. Na ja, vielleicht nicht bereuen im eigentlichen Sinn, denn zumindest, zumindest haben wir etwas versucht – aber trotzdem. Irgendetwas in uns hat beschlossen etwas Verrücktes zu machen. Etwas, das sich gegen uns wenden wird. Tja, aber leider tun wir’s trotzdem.Was ich sagen will ist… dass wir ernten, was wir sähen. Irgendwann kommt alles auf den Tisch. Das nennt man Karma. Und egal, wie man’s sieht… Karma ist scheiße. So oder so wird unser Karma dazu führen, dass wir uns mit uns selbst konfrontieren. Wir können unserem Karma ins Auge blicken oder warten bis es sich von hinten an uns ranschleicht. Auf die eine oder andere Art wird unser Karma uns immer finden. Im Grunde können wir uns über unser Karma nicht beschweren. Es ist nicht unfair, es kommt nicht unerwartet, es sorgt für einen Ausgleich. Und selbst wenn wir Dinge tun, von denen wir wissen, dass es eine echte Versuchung für das Karma wird uns in den Hintern zu treten… Na ja, man sieht ja: Wir tun es trotzdem.“

Was ich damit zum Ausdruck bringen will: Bereue Nichts, wenn du im Augenblick des Geschehenen glücklich warst – Schlechtes Karma hin oder her!!

6.1.09 02:42
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen

About us

Simply the Best =)

Tops & Flops


Big bad World

Smile like you mean it

Natural Disaster


xx

Gratis bloggen bei
myblog.de

Big bad World